Liebe Leserinnen und Leser!

Gern möchten wir auf unser Buch über unsere Abenteuer im Wald hinweisen. Eine kleine Leseprobe gibt es gratis zum Herunterladen. Vier von insgesamt sechsundzwanzig Geschichten enthält das kleine E-book.

Die Letterbabies A, B, C und D berichten als erste von ihren Erlebnissen.

Um auf den direkten Link zu gelangen könnt Ihr einfach auf das folgende Bild klicken.

Kostenlose Leseprobe

Letterbabies Leseprobe Abenteuer im Wald

Viel Freude damit,

bis bald,

Eure Letterbabies

Advertisements
Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Frohe Weihnachten!

Hui, der Nikolaus war gestern da. Unsere Menschenfreunde haben zuvor ihre Schuhe vor die Tür gestellt und die kleine Pia hat extra für uns einen weiteren Stiefel aufgestellt und dieser Stiefel war morgens plötzlich voll! Schokolade und Bonbons füllten ihn bis zum Rand! Voller Freude haben wir uns sofort darüber hergemacht. Bis zum Abend haben wir durchgefuttert. Als der Stiefel dann leer war legte sich S hinein und schlief sofort ein. Heute morgen haben wir ihn geweckt und er sagte uns, dass er die ganze Nacht von Käse geträumt hat 😀

Obwohl im Garten noch Löwenzahn wächst und sogar noch Nacktschnecken über die Wege laufen ist bald Weihnachten! Zusammen mit unseren Menschenfreunden haben wir bereits die Wunschzettel wunderschön bemalt. Da wird sich der Weihnachtsmann bestimmt freuen.

Wir wünschen allen Kindern und Erwachsenen ein wunderschönes Weihnachtsfest und ein frohes neues Jahr 2016!

Bis bald,
Eure Letterbabies

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Frohe Ostern

Liebe Leserinnen und Leser, wir wünschen allen ein wundervolles Osterfest mit vielen schönen Überraschungen, leckeren Schokoladeneiern und vielen Freunden.

Der Schulferienbeginn steht vor der Tür, Ostern findet dieses Jahr recht früh statt und wenn es das Wetter zulässt, steht einer Eiersuche im Grünen nichts mehr im Weg …

DSCN0015Viel Spaß dabei und bis bald,

Eure Letterbabies

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Kostenlose Leseprobe

Liebe Leserinnen und Leser!

Aus unserem Buch über unsere Abenteuer im Wald gibt es jetzt eine kleine Leseprobe gratis zum Herunterladen. Vier von insgesamt sechsundzwanzig Geschichten enthält das kleine E-book.

Die Letterbabies A, B, C und D berichten als erste von ihren Erlebnissen.

Um auf den direkten Link zu gelangen könnt Ihr einfach auf das folgende Bild klicken.

Kostenlose Leseprobe

Letterbabies Leseprobe Abenteuer im Wald

Im Gegensatz zum Printbuch gibt es in dem E-Short keine Großbuchstaben, der Lesbarkeit halber.

Viel Freude damit,

bis bald,

Eure Letterbabies

Veröffentlicht unter Abenteuer mit den Letterbabies | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Frohe Weihnachten!

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Kinder!

Das Wetter ist zwar trüb, aber auch gemütlich. Unsere Menschenfamilie hat bereits die letzten Tage gebacken (Hmmm, Teig probieren ist sowas von lecker!!!), geschmückt (S hat sich in einem Nikolausstiefel versteckt! Das war lustig!) und gestern wurde der Tannenbaum ins Haus geholt. Morgen wird dieser mit den tollsten Kerzen und bunten Anhängern geschmückt! T kletterte auf die Tanne und die Mutter unserer Menschenfamilie sagte, wir könnten den Baum auch toll mit uns schmücken! Aber den ganzen Heiligabend am Baum hängen? Nein, dann können wir ja gar nicht naschen!

Einen eisigen Weihnachtsgruß haben wir beigefügt von unserem Schnee-und-Eis-Tassen-Ballett! Ob wir das in diesem Winter auch spielen können? Wir müssen wohl abwarten!

Letterbabies Ballett

Letterbabies in Tassen im Schnee-und-Eis-Tassen-Ballett

Wir wünschen Euch ein fröhliches Weihnachtsfest mit vielen bunten Geschenken und einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2015 mit viel Neugier, Glück, Gesundheit und Frohsinn!

Bis bald,

Eure Letterbabies

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

F mit Buch im Wald

Liebe Leserinnen und Leser,

das Wochenende war wundervoll warm und sonnig, obwohl wir mittlerweile schon Anfang November haben!!! Also bin ich mit einigen Freunden und unserem neuen Buch in den Wald gegangen.

Ich weiß ja nicht, ob Ihr das schon gesehen habt, aber ich bin auf dem Titel abgebildet!!!

Allerdings sieht man nur meinen Rücken … Ich stehe vorne rechts mit dem grünen Stift in der Hand! Also meinte ich zu A, ob er mal ein paar Fotos von mir machen könnte und er sagte sofort: „Ja!“

Wir suchten uns ein sonniges Plätzchen inmitten (pieksiger) Brombeerbüsche und A knipste drauflos.

Hier das Ergbenis:

F mit Buch

Letterbaby F mit Buch

Da sieht man mich von hinten, wie auf dem Buch!

F mit Buch

F mit Letterbabies Buch

Huhu! Und da bin ich von vorn!

A bat mich, meine Geschichte vorzulesen. Also blätterte ich im Buch und fand direkt zwischen Es und Gs Beiträgen mein Abenteuer. Ein Frosch kommt darin vor und eine Fliege! Aber dies sind nicht die einzigen Waldbewohner, die mit mir Spannendes erlebt haben. Schaut auf das Bild! 😀

Letterbaby F mit Buch

Letterbabies Buch Geschichte über F

So, das war es für heute. Bis bald und einen schönen November wünscht Euch

F von den Letterbabies

Veröffentlicht unter Abenteuer mit den Letterbabies | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

ABC-Abenteuer: Im Wald mit den Letterbabies LESEPROBE

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben ja bereits von unserem neuen Vorlesebuch berichtet. Nun stellen wir Euch das erste Abenteuer als kleine Leseprobe vor. Das Buch ist im Großformat in Din A 4. Und die Geschichten sind in Großbuchstaben verfasst.

Viel Spaß! Eure Letterbabies

A

„Bleibt alle dicht zusammen!“, sagte A. Er drehte sich um und sah in 25 verschreckt blickende Augenpaare. Was war das? Dicht über ihren Köpfen glitt etwas hinweg. Zu hören war nichts. Und doch war es da. Sie fühlten sich beobachtet. „Habt ihr mich verstanden?“, fragte A und blickte verängstigt in den Himmel. Außer dem hellen Mond war nichts zu sehen. Alle nickten. „Ich habe allen auf Syntaxis versprochen, euch heile wieder zurück zu bringen!“, betonte er. „Wir wissen, dass du deine Rolle als Anführer sehr ernst nimmst. Jetzt lass uns endlich weiter gehen, ich habe ein ungutes Gefühl hier!“, sagte V. A drehte sich um. Sein weißer Körper schimmerte im Mondlicht. Die Füße waren gelb, ebenso seine linke Hand, sein Mützchen und sein Name auf dem runden Bauch – A.

„Irgendwo muss hier unser Kontaktvogel sein. So war es vereinbart!“, dachte A laut und blickte angestrengt in die Baumkronen. Wieder ein Rauschen. Drachengleiche Flügelschwingen schwebten über sie hinweg. Alle duckten sich und suchten hinter Baumwurzeln und Pilzen Versteck. Das konnte nicht der Kontaktvogel sein. Der war zu groß. Angst machte sich breit. B kroch aus seinem Versteck und holte aus seinem Beutel ein Buch heraus. Er hatte auf dem Boden eine Stelle erwischt, die vom Schein des Vollmondes hell erleuchtet war. „Ein … ADLER!“, schrie er plötzlich auf. „Ach was. Das kann nicht sein. Hier gibt es keine Adler!“, antwortete A. „Doch, ganz bestimmt! Sieh!“, sagte er und zeigte ihm das Buch. A blickte hinein und blätterte hin und her. Dann meinte er leise: „Ein Adler war es nicht. Das, das war ein Uhu. Ein Raubvogel!“ Voller Panik riss B sein Buch an sich, klappte es zu und sprang wieder unter einen Pilz. „Ich geh da nicht mehr raus! Definitiv nicht. Bestimmt will der uns fressen!“, sagte B ängstlich.

„Wir müssen unseren Kontaktvogel finden! Er muss hier ganz in der Nähe sein! Was sollte der Uhu an uns finden? Wir sind viel zu klein für ihn!“, meinte A und wollte gerade wieder hinter der Baumwurzel hervor klettern, als B sagte: „Mäuse sind auf seinem Speiseplan – und die sind kleiner als wir!“ B hatte viel Ähnlichkeit mit A. Er trug einen hellgelben Overall. Nur seine linke Hand, seine Mütze und seine Füße waren dunkelgelb. Und natürlich prangte auch auf seinem Bauch sein Name in dunkelgelb: B.

„Weiter!“, befahl A, nachdem er in den Himmel blickte und kein Riesenvogel mehr zu sehen war. Zitternd folgten ihm seine Freunde. A erklomm einen kleinen, weichen Hügel. Dort blieb er stehen, drehte sich zu seinen Freunden um und sagte: „Man sagt immer, es sei gefährlich im Wald, aber man darf auch nicht übertreiben. Immerhin …“ K unterbrach ihn: „A? A? Was ist das?“ A schaute K ratlos an: „Was denn?“, fragte er und kratzte sich am Kopf. „Das … das, was an deinem Körper hoch klettert. Lauter … was auch immer!“ Kleine schwarze Tierchen mit sechs Beinen und einem lang gestreckten Körper kletterten plötzlich in Massen an A hoch. A kratzte sich erneut, blickte an sich herab und schrie laut auf: „Aaaaahhhhhhhhhh!“ Er schüttelte sich die Insekten vom Körper und sprang mit aller Kraft von dem kleinen Hügel zu seinen Freunden, die erstarrt auf das rege Treiben auf dem Haufen blickten. B schrie auf: „Ameisen! Das sind Ameisen! Schnell weg! Die wollen uns in ihren Bau holen!“ A kratzte sich immer noch und lief mit seinen Freunden so schnell er konnte davon.

Das Laub unter ihren Füßchen raschelte, A war aus der Puste und gab seinen Freunden ein Zeichen für eine kurze Verschnaufpause. Sie hörten Schritte. Viele Schritte. Schreie ertönten. „Was war das?“, fragte W. „Keine Ahnung!“, antwortete A. Wie erstarrt blieben alle stehen. Wieder Schreie. Ein schauriges Geräusch. „Ich … ich … habe Angst!“, wimmerte P. „Ich auch“, hätte A am liebsten geantwortet. Doch das ging nicht. Er war der Anführer. Und Anführer dürfen keine Angst haben. Oder doch??? Er atmete tief durch und sagte: „Hab keine Panik, P. Das ist sicher unser Kontaktvogel!“ Aber er glaubte selbst nicht daran. Schritte. Immer mehr Schritte, sie kamen näher. Doch die Letterbabies bewegten sich nicht. Woher kamen die Schritte? A schluckte schwer. Die Schritte kamen näher. Die sechsundzwanzig Freunde verharrten regungslos wie Steine. Eine große kalte Nase glitt über sie hinweg. Mit tiefen Atemzügen wurden ihre Gerüche inhaliert. Eine weitere große Nase kam heran und schnupperte an ihnen. Eine dritte Nase. Nicht bewegen, dachte A. Ein Barthaar des großen Tieres kitzelte an seiner Nase. Kitzel. Kitzel.

B betrachtete die roten langen Tiere ausgiebig im Mondschein. Er hatte sie im Buch gesehen. Waren es Hunde? Nein, dafür war der Schwanz zu buschig. Waren es Katzen? Nein, dafür war die Schnauze zu lang … Gleich würde es ihm einfallen. Bestimmt.

Das Barthaar kitzelte A immer noch. Heiße Atemluft strömte aus ihren großen Nasenlöchern. Beim Schnuppern vibrierte es. Kitzel. „A … A … A … AAAAAAAAHHHHHAAAATSCHIIIII!“, schrie A plötzlich laut auf und musste kräftig niesen. Die großen Schnuppertiere sprangen in die Luft vor Schreck und liefen in hohem Tempo davon. Nach einigen Sekunden Schockstarre regten sich die Letterbabies. Sie atmeten tief ein und aus. „Was war das?“, fragte W erleichtert.

„Ihr habt sehr großes Glück gehabt!“, erklang plötzlich eine freundliche, hohe Stimme von oben. Irritiert sahen sich die Letterbabies um. Diese Stimme haben sie noch nie gehört. „Hier bin ich!“, rief die Stimme. Die Letterbabies blickten erwartungsfroh in den Himmel. Doch so weit brauchten sie gar nicht zu schauen. Denn auf einem Ast direkt über ihnen saß ein schwarzer Vogel mit gelbem Schnabel. Er war etwas größer als die Letterbabies selbst und blickte freundlich herab. „Von hier aus habe ich eine gute Aussicht! Ich habe schon auf euch gewartet!“, sagte er. Erleichtert sagte A: „Dann bist du unser Kontaktvogel?“ „Ja, das bin ich. Wobei ich eher Wanderführer sagen würde. Darf ich mich vorstellen? Ich heiße Albert Amsel. Ich bin extra lange wach geblieben, damit ich euch für euren Waldausflug bereit stehen kann. Die ersten Abenteuer habt ihr ja schon hinter euch gebracht. Das eben war übrigens eine Fähe beziehungsweise ein Füchsin mit ihren Jungen.“ „Ähm. Und was heißt das konkret?“, wollte A wissen. „Nun, sie sind auf der Jagd und suchen etwas Leckeres. Ihr wärt bestimmt eine schmackhafte Abwechslung auf ihrem Speiseplan gewesen!“, sagte Albert Amsel. „Wir liegen schwer im Magen!“, antwortete A und schluckte.

„Sag, Albert Amsel …“, wollte A beginnen. „Nennt mich einfach Albert!“, unterbrach der Vogel. „Albert, hast du uns vorhin gerufen? Wir hörten Schreie!“ „Nein, das war eine Schleiereule. Aber zu ihr kommen wir später“, sagte Albert und grinste. „Dann wollen wir mal los!“, meinte er und flog in den nächsten Baum. „Ich bleibe hier oben, so habe ich eine bessere Aussicht und kann euch bei Gefahr warnen!“ „Gefahr? Ich meine, äh, du meinst, wir sind in Gefahr? Ich meine, in echter Gefahr?“, fragte A aufgeregt. „Nun. Es ist nachts und wir sind im Wald“, antwortete Albert und flog auf den nächsten Ast. A drehte sich um und beruhigte die anderen mit leiser Stimme: „Er macht nur Spaß … ganz bestimmt.“

 

Letterbaby A

ABC-Abenteuer im Wald mit den Letterbabies

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen